Sonntag, 13. November 2016

Blogtouren " Verlorene Seelen " von Julia Sypke





Hallo ihr Lieben,

ich darf euch heute zum leider schon wieder letzten Tag unserer Blogtour zu "Verlorene Seelen" willkommen heißen. Gestern hat euch Benny etwas zu dem Thema "Todeszeitpunkt bekannt - Todesart unbekannt" erzählt und am Ende des Betrags findet ihr euch die Links zu den spannenden Themen von Christian, Jasmin und Nadja.

Da wir für euch etwas ganz Ausgefallenes bieten wollten, habe ich mich selbst in größte Gefahr begeben und bin in den eisigen Nachtstunden auf das Dach der Kirche gestiegen, auf der Julia Sypkes Narr sein zu Hause hat, um ihn zu interviewen. Das war ganz und gar nicht so einfach, dass könnt ihr mir glauben und dieser Narr... der ist auch hmm... auf jeden Fall nicht der netteste Zeitgenosse. Aber hört selbst:


*auf dem Dach einer gotischen Basilika, irgendwo im Norden Deutschlands*
Guten Abend, werter Narr. Es freut mich, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt mich zu treffen und Euch auch der Steinschnupfen keinen Strich durch den Termin gemacht hat. Wenn es euch Recht ist, dann stellt euch doch einmal selbst bei unseren Lesern vor, damit sie wissen mit wem sie es zu tun haben?

(...)


(deutlich lauter):
Hallo?



Alter! Schrei hier nicht so rum, ich bin doch nicht taub! Wer hat Dir eigentlich gesteckt, dass wir Steinfiguren leben und mit euch Menschen reden können?


Ich habe da so meine Quellen. Womit wir auch schon beim Thema wären: Ihr – ach, pfeif drauf! – du bist ja ein wichtiger Knotenpunkt, was den Informationsfluss der Gargoyles angeht. Aber willst du dich vorher nicht vielleicht trotzdem mal kurz vorstellen?

Was gibts da vorzustellen? Ich bin der Narr – nein, nicht EIN Narr, DER Narr. Schreib das gefälligst richtig! Ich bin eine der Steinfiguren hier an St. Laurentius. Aber nicht irgendeine – wie du schon genau bemerkt hast, bin ich der Dreh- und Angelpunkt für Neuigkeiten und überhaupt alles Wissenswerte, was uns Gargoyles betrifft. Alle und alles trifft sich bei mir, um von meinem unbegrenzten Erfahrungsschatz zu profitieren. Auch wenn von den anderen Gipsköppen vermutlich keiner zugeben würde, dass sie alle auf mich angewiesen sind.



Ah ... ja. Das ist sicherlich ein sehr spannender, aber auch ein sehr anstrengender Job. Was ist für dich daran die größte Herausforderung?

Immer die, die vor mir steht. Und das ist jetzt nicht metaphroisch gemeint.


*zählt im Geiste langsam von zehn rückwärts*
Gut, nächste Frage: Dein Dasein hoch über den Dächern ist sicher spannend, aber wie geht du damit um, dass du keine Beine hast? Das ist doch sicherlich ein großes Handicap, wenn man sich so wie du für ... ähem, Informationen interessiert.

Ach, erst einschleimen und dann persönlich werden, was? War ja klar. Wen interessieren schon Beine, häh? Immerhin bin ich bin echter Wasserspeier, auf Treu und Glauben mit meiner Kirche verbunden, in guten wie in schlechten Tagen – und nicht so eine dahergelaufene Steinfigur.
(Pause)

Äh, ja. Und?

Und was? Das war ein Witz, nicht gemerkt?



Schon, aber ich dachte, da kommt noch was. Aber egal, wechseln wir das Thema, denn eigentlich bin ich ja hergekommen, um von dir etwas über deine Schöpferin zu erfahren. Nachdem sie dich ja ohne Beine geschaffen hat, hast du sicherlich auch keine Skrupel, ein paar pikante Details auszuplaudern, die sie betreffen. Aber vielleicht kannst du uns ja erstmal ein paar allgemeine Infos zu Julia geben?



Das mit den Beinen lässt Dich nicht los, was? Hältst Dich deswegen für was Besseres, ja? Also mal zum Mitschreiben: Es gibt schlimmeres. Ohne Hirn beispielsweise – da gibts schließlich haufenweise, die darunter leiden. Oder ohne Rückgrat ... wie ist das eigentlich, wenn man nur so ein olles Kalkgerüst im Körper hat, das einen halbwegs aufrecht hält? Muss ja ne ziemlich schlabberige Angelegenheit sein, oder?
Genau, dachte ich mir, dass jetzt ein dummes Gesicht kommt. Wenn es Dich tröstet: Sieht auch nicht schlimmer aus als das, was Du sonst mit Dir rumträgst.
Okay, nachdem wir das jetzt hoffentlich geklärt haben: Wie war gleich noch mal die Frage?


*mit etwas eingefrorenem Lächeln* 
Julia. Allgemeine Infos.



Ah, ich liebe es, wenn sich jemand aufs Wesentliche konzentriert. 
Was lässt sich allgemein über Julia sagen? Hey, Mund zu – ich antworte. 
Der erste Eindruck ist unauffällig, würde ich sagen. Eher groß, längere blonde Haare, Optik durchschnittlich, sowohl nach menschlichen Maßstäben, als auch aus Gargoyle-Sicht. Mittleres menschliches Alter, irgendwas nach vierzig. Für uns Gargoyles also noch’n ganz junger Hüpfer. 
Was sonst noch? Genau - sie mag Bücher, aber das ist wohl selbstredend. Und sie liebt Tiere, deshalb isst sie auch kein Fleisch.
Was sie beruflich macht? Von Haus aus ist sie Biologin, inzwischen macht sie aber auch sehr viel mit Fotografie. Hat sich damit selbstständig gemacht und ist damit auch sehr zufrieden ... von Schreiben kann ja kaum einer leben in diesem Land.
Sonst ist sie eigentlich ziemlich langweilig, zumindest für meinen Geschmack.
Obwohl ... irgendwas muss ja bei ihr anders ticken, sonst hätte sie uns Gargoyles kaum erschaffen können, oder? Hm, der Gedanke lohnt sich weiterverfolgt zu werden ... vermutlich ist sie gar nicht so harmlos, wie sie immer tut. Wenn man mal genauer darüber nachdenkt ...


Genau darauf wollte ich hinaus: Was hat sie eigentlich mit euch Gargyoles? Was fasziniert Sie so an euch, dass sie darüber ganze Bücher schreibt? *flüstert*  Oder ist das gar so eine Art Fetisch, denn sie da betreibt, mit großer Bildergalerie, Gargoyles im Garten und allem?

*Brüllendes Lachen* Fetisch? Die Julia? Im Leben nicht! Am Anfang hat sie uns auch fast gehasst, weil sie keinen roten Faden in die Geschichte bekam. Sie hatte nur Fragmente, Puzzleteile, die alle nicht zueinander zu passen wollten. Der einzige Grund, warum sie damals nicht alles in die Tonne getreten hatte, war Sturheit – sie hatte schon 100 Seiten geschrieben und wollte nicht alles umsonst gemacht haben.
Aber auch danach hatten wir es ihr nicht gerade leicht gemacht. Wozu auch? Könnte ja sonst jeder kommen und irgendeinen Blödsinn über uns schreiben ...
Inzwischen kann sie ganz gut mit uns, aber das hat seine Zeit gedauert. Einige der anderen mögen sie inzwischen sogar ganz gerne, der Greif natürlich, aber auch der Widder und der Bartweiser und noch ein paar mehr.



Und du?



Sagen wir’s mal so: Wir haben uns auf eine Art widerwilligen Respekt geeinigt. Insgeheim bin ich ja davon überzeugt, dass sie mich eigentlich sogar besonders mag, weil ich ausspreche, was sie sich selbst nie trauen würde. Menschen sind da schon komisch mit dieser sogenannten „Höflichkeit“. Aber das ist ja zum Glück nicht mein Problem.



Da gebe ich dir recht.

Wie bitte? Du versuchst doch jetzt wohl nicht komisch zu sein, oder
?


Ich? Niemals. Okay, da ich jetzt mal zu Julias Gunsten davon ausgehe, dass sie noch andere Hobbys hat als Gargoyles... magst du uns einmal davon erzählen?

So viel gibt es da nicht zu erzählen. Sie liebt ihre Katzen, inzwischen hat vier von der Sorte, fast alle aus dem Katzenschutz oder irgendwoher gerettet. Wenn sie könnte, würde sie vermutlich noch mehr bei sich aufnehmen, aber irgendwo muss man wohl eine Grenze ziehen, denke ich mal. Außerdem hat sie noch Pferde, drei Stück, und was das heißt, weiß jeder, der etwas Ahnung von Pferden hat. Aber sie will es ja auch nicht anders ...
Ansonsten Bücher, Schreiben und die Lüneburger Heide, wo sie inzwischen auch wohnt ... nein, frag mich nicht, wie man es da aushalten kann, ICH möchte da nicht mal tot über’n Zaun hängen.


Hört sich sehr einsam an, bringt mich aber auf eine Idee. Was meinst du würde passieren, wenn ich Julia für ein Jahr auf einer einsamen Insel aussetzen würde? Lässt sie sich von euch Gargoyles ausfliegen oder bleibt sie da? Und wenn ja, was treibt sie denn dann?

Was passiert? Solange sie ihre Viecher dabei hat und einen Stromanschluss für den Laptop – vermutlich nix. Sie kommt ganz gut mit sich allein klar und würde höchstwahrscheinlich versuchen, irgendeinen tieferen Sinn darin zu sehen.


Gut, nehmen wir an, Julia müsste über andere Wesen als Gargoyles schreiben. Was würde sie wohl wählen und warum?



Bitte? Die soll sich hüten! Es warten schließlich noch zwei weitere Bände über uns Gargoyles darauf, veröffentlicht zu werden – setz der bloß keine Flausen in den Kopf!


Äh, nein, natürlich nicht. Wie funktioniert das eigentlich, wenn Julia euch besuchen möchte? Klettert sie dann in schwindelerregenden Höhen umher oder habt ihr eine andere Art, wie ihr miteinander kommunzieren könnt?

Wenn Du einen Menschen niemals hier oben sehen wirst, dann ist das Julia – die hat nämlich tierische Höhenangst. Sie muss uns aber auch nicht besuchen – wir haben inzwischen alle ein ganz feines Band zu ihr und können uns über unsere Gedanke mit ihr austauschen.



Gut, nächste Frage: Steinschnupfen ist bei Gargoyles ja eine ziemlich heikle Sache. Glaubst du, dass Julia euch beneidet und gerne selbst durch die Zeit »schnupfen« würde? Wenn ja, wohin würde sie denn wollen?

Gute Frage, darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Julia hat zwar eine hohe Affinität zu verschiedenen vergangenen Zeiten, altes Ägypten, Mittelalter und so. Aber ob sie deshalb tatsächlich selbst mal ... keine Ahnung. Faktisch klappt das sowieso nicht, weil auch ein Gargoyle nur innerhalb seiner eigenen Lebensspanne durch die Zeit springen kann. Ihre eigene Vergangenheit kennt sie ja schon, wäre also nur die Zukunft interessant – und da besteht bei ihr wenig Interesse, das weiß ich ziemlich genau.


Echt nicht? Auch nicht, um die Lottozahlen von nächster Woche zu erfahren?

Nope.


Interessant. Okay, letzte Frage des Interviews: »Wenn Julia ein Gargoyle wäre...« Klingt wie eine lustige Geschichte, oder? Wie sähe sie aus, wo würde sie sitzen und was würde sie so treiben? Erzähl mal.



Wieso wäre? Sie ist doch schon ein Gargoyle, ehrenhalber. An der Optik müsste sie auch nichts ... nein, schreib das jetzt bloß nicht! Schreib: Sie wäre ein wunderschöner Engel, anmutig und edel ... hast du das?

... und edel.“ Ja.

Gut. Bei diesen Schreiberlingen muss man vorsichtig sein, sonst lassen sie dir plötzlich irgendwas auf den Kopf fallen.

Also doch nicht so harmlos?

Hör mal, du glaubst doch nicht ernsthaft, was ich dir vorhin erzählt habe, oder? Kann jemand harmlos sein, der sich eine Figur wie MICH ausdenkt?

Das ist allerdings ein Argument. Gut, zum Abschluss dürfte Ihr noch einmal eure eigene Meinung sagen: Gebt doch einmal Julias Lesern und allen, die es noch werden wollen, ein paar Worte mit.

Wie, es gibt tatsächlich noch Menschen, die „Verlorene Seelen“ noch nicht gelesen haben? Ernsthaft? Dieses meisterliche Epos, unvergleichlich an Witz und Originalität, tiefgründig und erbaulich, ein Manifest für Seele und ... was guckst Du denn so dämlich?


Geht es vielleicht etwas kürzer? Mein Block ist schon fast vollgeschrieben.

Okay: LEST. DAS. BUCH!
Kurz genug?



Äh, ja, sehr prägnant. Vielen Dank für deine Bereitschaft, ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern. Ich sehe dann mal, dass ich hier vorsichtig wieder von der Galerie herunterkomme ...



Och, keine Sorge. Runter sind bisher alle gekommen ... irgendwie.



Nun ihr Lieben, das  war es von uns. Ich hoffe, dass ihr bei dem Interview viel Spaß hattet. Wenn man es liest, ist es bestimmt netter als wenn man selbst auf dem Dach rumklettert.


Die anderen Beiträge findet ihr übrigens hier:


9.11. Gargoyles - mehr als nur Wasserspeier 

bei Christian von  Bluebutterfly Bücherblog



10.11. Wenn morgen gestern und gestern übermorgen ist 

bei Nadja von Bookwormdreamers



11.11. Ein Tag als Gargoyle 

bei Jasmin von Bücherleser



12.11. Todeszeitpunkt bekannt - Todesart unbekannt

bei Benny von Bücherfarben



13.11. Der Narr plaudert aus - Interview über die Autorin 

bei mir

Natürlich könnt ihr auch bei mir noch die letzte Chance nutzen und in den Lostopf für tolle Preise springen. Dafür müsst ihr nichts weiter machen, als mir bis 14.11. um 23:59 Uhr per Kommentar zu erzählen, wie euch unsere Blogtour gefallen hat.

Zu gewinnen gibt es:



1. Preis: Ein signiertes Taschenbuch
2.+3. Preis: Je ein eBook im Wunschformat


Teilnahmebedingungen

Kommentare:

  1. Hallo,

    vielen Dank für das Interview. Die Blogtour fand ich wirklich klasse und ich habe viele interessante Sachen erfahren... vielen Dank!

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön für deinen Beitrag. Ich fand die Blogtour richtig gut und alle Beiträge schön ausgearbeitet.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Ein Tour war die mir wieder ein weiteres buch näher brachte welches sofort auf meiner Wunschliste landet wenn ich kein glück hier fürs print haben sollte- da ich generell keine ebooks lesen kann und auch nicht mag!
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  4. Hallo und guten Tag,

    interessant gestaltet und mit fünf Blogs auch nicht zu lang oder kurz gehalten.
    Das fand ich sehr gut.

    Allen Bloggern und Bloggerinnen deshalb herzlichen Dank dafür.

    LG...Karin...

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    eine sehr interessante Blogtour, die mit diesem Interview einen schönen Abschluss gefunden hat. :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  6. Das Interview war cool und auch die Blogtour. Normalerweise verfolge ich sowas nicht, aber die hat mich angesprochen, weil auch Männer unter den Bloggern waren.

    AntwortenLöschen
  7. Huhu, danke für deinen Beitrag! :) Die Blogtour hat mir sehr gut gefallen <3

    lG Sarina

    AntwortenLöschen