Freitag, 7. Oktober 2016

Blogtour Tag 5 Raphadona



Herzlich willkommen zum 5. Tag unserer Aktionstour zu »Raphadona« aus dem Amizaras Verlag. In den letzten Tagen habt ihr ja schon einiges über das Buch erfahren. Jasmin hat euch die Agarthi vorgestellt, bei Nicole gab es eine spannende Leseprobe, welche euch durch die Agarthiruinen geführt hat, Sabrina hat sich mit dem Thema »Schuber - oder lieber nicht« befasst und bei Katja  gab es gestern etwas über die Panlarions. Bevor es dann morgen bei Sarah weitergeht, darf ich mich heute mit dem Thema »Faszination Todesfallen - Realität vs Fiktion« beschäftigen.
Die meisten von euch kennen sicherlich genug Abenteuerbücher und -filme in denen in alten Bauwerken wie den Pyramiden oder auch Mayagebäuden unzählige tödliche Fallen verbaut sind, welche einen auch tausende Jahre später noch umbringen.
Auch bei »Raphadona« gibt es eine solche alte Tempelanlage, die es ganz schön in sich hat.
Die klassischen Fallen sind Gifte, Pfähle, welche aus dem Boden und/oder den Wänden herausschießen, wenn man einen falschen Schritt tut oder auch Fallgruben. In der Amizaras Chronik hält man sich allerdings mit solchen vergleichsweise harmlosen Dingen nicht auf und die Fallen fahren noch viel härtere Geschütze auf, so dass ein Entrinnen schlichtweg unmöglich erscheint.

Doch was ist dran an all diesen Geschichten, die sich so hartnäckig bis in die heutige Zeit halten.

Es ist z.B. nachgewiesen, dass sich in den Grabkammern von Pyramiden eine erhöhte Konzentration Schwarzschimmels befand und dieser durchaus gesundheitsschädliche Auswirkungen hat, ob dies aber eine bewusste Falle war, ist schwer zu sagen. Legt man die allgemeinen medizinischen Kenntnisse der damaligen Zeit allerdings dafür zu Grunde, ist eher davon auszugehen, dass dies nicht beabsichtigt.

Auch jede Art Falle, die aus der Wand schnellt oder dem Boden kommt, konnte nicht nachgewiesen werden. Entsprechende Vorrichtungen hat man dafür nicht gefunden und selbst wenn, wären die Hölzer schon längst verfault und die Falle unbrauchbar.

Durchaus gefunden wurden dagegen Labyrinthe innerhalb solcher Komplexe und auch blockierte Wege. Allerdings gibt es hier auch wieder keine Hinweise auf irgendwelche Mechanismen, sondern es wurde wohl per Hand verschlossen.

Wie kamen dann aber diese wilden Geschichten auf? Nun ja, einige Grabräuber, aber auch Wissenschaftler, haben weder Staub noch Schimmel bei ihrer Arbeit in den alten Gemäuern berücksichtigt und sind durch das Einatmen qualvoll und meistens recht langsam und zeitverzögert daran gestorben. Und schon war die Geschichte vom »Fluch der Pharonen« geboren, denn wer gibt schon gerne zu, dass er einfach nur zu doof war ein Tuch oder eine Atemmaske (später) zu benutzen.

Warum diese Geschichten so hartnäckig halten, ist auch schnell erklärt. Der Mensch liebt spannende Geschichten und große Abenteuer mit Flüchen und Fallen sind eben einfach schöner als die blanken, doch recht langweiligen Fakten.

So ihr Lieben, das wars für heute von mir. Ich hoffe, ich konnte etwas Licht ins Dunkel bringen.

Natürlich gibt es auch bei mir wieder die Möglichkeit am Gewinnspiel teilzunehmen:

Die Regeln:

 Ihr könnt jeden Tag ein Los sammeln. Dies tut ihr in dem ihr unter den entsprechenden Beiträgen kommentiert. So könnt ihr bis zu 7 Lose erhalten. Außerdem gibt es bei jeder Tagesfrage 1 zusätzliches Los für die kreativste Antwort. Wer die jeweiligen Tagesfrage, das Zusatzlos ergattert hat, erfahrt ihr nachdem die Teilnahmezeit offiziell zu Ende ist (Teilnahmeschluss: 9.10. um 23:59).

Die Gewinne:

 Einen Überraschungspreis, auf den es jeden Tag in der Facebook Veranstaltung einen Hinweis gibt. Zu dem Überraschungspreis gibt es noch 3 x ein Buch der Chronik nach Wahl zu gewinnen.







Was müsst ihr tun?
Beantwortet einfach folgende Frage in den Kommentaren:
Wenn ihr selbst eine Falle für so eine Tempelanlage wie in »Raphadona« konstruieren könntet, wie würde die aussehen?



Teilnahmebedingung 

Die anderen Beiträge findet ihr hier:
03.10. – Agarthi – ein versunkene Kultur bei  Bücherleser
04.10. – Einblicke in die Agarthiruinen bei Grinsemietze
05.10. – Schuber – oder lieber nicht? bei Sabrinas Leseräume
06.10. – Die Panlarions bei  Miss Rose´s Bücherwelt
07.10. – Faszination Todesfallen – Realität vs Fiktion bei mir
08.10. – Ein Kampf auf Leben und Tod bei Zeilensprung
09.10. – Ein Blick in die Zukunft – Einblicke ins Hörbuchprojekt bei Chias Bücherecke
10.10. – Gewinnerbekanntgabe

Kommentare:

  1. Morgen schön :-)
    Ich würde die wohl auch als Anlage so aussehen lassen wie ein Labyrinth mit Fallen und verschiedenen Rätseln die es zu lösen gibt.
    Eine Art Irrgarten der überall und nirgends hinführen könnte....

    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Sandra Ziegenbalg7. Oktober 2016 um 10:02

    Ich würde mich an Harry Potter orientieren und einen Spiegel hinstellen. Der zeigt was du am meisten begehrst, nur mit dem Unterschied das er dir zeigt wie du dies erreichen kannst.
    Wenn es Reichtum ist, führt er dich in der Pyramide total in die Irre, sodass du dich verläufst und verhungerst.
    Wenn es Liebe ist, lässt er dich aus der Pyramide raus gehen und nie wieder kommen
    Und so weiter

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde eine Art Gang entwickeln. In dem wäre es nur möglich vorran zu kommen, wenn man langsam läuft. Sobald der Betreffende schneller vom Fleck kommen will würde er durch den Schub seines Eigengewichts ein Mechanismus in Gang setzen, welcher ihn auf der Stelle treten lässt und den Gang immer länger werden lässt . Dies ermöglicht es nur Menschen mit genug Geduld und Selbstkontrolle diese Falle zu überwinden.

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde einen Durchgang konstruieren, welchen man nur durch einen Wasserfall betreten kann. Es gibt nur eine einzige Stelle an der man den Wasserfall gefahrlos durchqueren kann. Der Rest des Wasserfalls verbirgt mannshohe, senkrecht stehende Klingen, die jeden zerteilen, der sich ihnen unwissend und etwas schneller nährt, denn abbremsen können die sicherlich nicht mehr.

    Gruß Marc

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin kein großer Freund von gefährlichen Fallen, die jemanden schwer verletzen oder töten können. Ich würde wohl eher sehr sehr schwere Rätsel und Knobeleien an vielen verschieden zu öffnenten Türen anbringen. Natürlich öffnen sich die tükisch verschlossenen Türen nur, wenn das Rätsel glöst wurde, ansonsten bleibt sie zu. Wenn man versucht, sie anderweitig zu öffnen, wird ein Mechanismus ausgelöst, der hinter der Türe alles verschüttet, so das man nie wieder weiterkommt.
    Viele Grüße
    Monja
    Nefertari191174@web.de

    AntwortenLöschen
  6. Ich würde eine Art Pyramide erstelle mit verschieden Stockwerken, mit fallen und Rätseln��

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen Phinchen,

    vielen Dank für deinen Beitrag ♥
    Was für eine schwierige Frage - das ist etwas für einen Architekten :P

    Ich glaube, ich würde eine Tempelanlage erschaffen, wie man sie aus dem Fernsehen kennt. Wie zum Beispiel im Film "Das Vermächtnis des geheimen Buches". Ich bin für so etwas nämlich zu unkreativ, aber so würde ich mir das vorstellen. Dann gibt es viele Gänge, viele Sackgassen, viele Fallen und Rätsel. Und natürlich einen versteckten Eingang :D

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe Rätsel und Labyrinthe. Aber noch mehr mag ich schöne Gerüche, besondere Geschmacksrichtungen und wunderbare Farben. Insofern gäbe es bei mir drei Regale. Eines mit Fläschchen in denen Parfüms sind, eines mit Tiegeln, in denen sich Farbpulver befinden und eines mit Kristall Bonbonieren, in denen Pralinen sind. Wer die richtigen Gerüche, Farben und Geschmäcker zusammenstellt, darf weiter. :-)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    ich glaube, dass ich ein Spuk-Haus konstruieren würde, in dem man viele Proben bestehen muss...

    AntwortenLöschen
  10. Ich würde es so in der Art wie bei "Escape the room" machen. Eine Lösung, die du aber nur findest, wenn du die Zusammenhänge erkennst.

    LG Sarina

    AntwortenLöschen
  11. Hi,
    bei mir müsste man viele Rätsel lösen und am Anfang befinden sich 5 Gegenstände. Diese muss man mitführen und bei jedem Rätsel ist ein bestimmter Gegenstand zu nutzen. Kurz vorm Ziel:

    Ein Raum hätte 7 Steinfrösche mit offenen Mäulern am Tor.

    Unter den Gegenständen wäre eine goldene Kugel und diese muss nicht in das Maul geworfen werden, sondern in einen Brunnen der etwas versteckt abseits steht. Daraufhin kommt ein Steinfrosch mit einem Korb hoch vom Brunnen mit 7 verschiedenen Murmeln.
    Die Sonne scheint in die Augen der Frösche und rechts und links erscheint ein Goldtopf.
    Nun müssen die Murmeln der Reihe nach in den Farben des Regenbogens in die Mäuler gelegt werden und hat man es richtig gemacht, geht das Tor auf und man findet ein uraltes vergoldetes Buch der Märchen dahibter sowie eine riesige uralte Bibliothek.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    Fallen konstruieren klingt interessant. Ich würde mich da wohl an einer Mischung aus Labyrinth und Falltüren versuchen. Immer wenn man falsch abbiegt, erwartet einen eine Falltür. Der Boden klappt weg, man landet in einer mit Wasser gefüllten Grube und dann geht er wieder zu. Nur wer also schafft auf Anhieb richtig zu laufen überlebt.

    AntwortenLöschen