Donnerstag, 1. September 2016

Blogtour Tag 3 " Zersetzt" Lena Sander



Herzlich willkommen zu Tag 3 unserer Blogtour.

Bei Janine habt ihr schon eine kleine Buchvorstellung bekommen und Nadja hat euch gestern etwas über Implantate und ihre Risiken erzählt. Heute erfahrt ihr bei mir etwas über das Haifischbecken Medizinbranche.

Die Medizinbranche ist bekanntermaßen ein Bereich, in dem es um enorme Summen geht. Für die Erforschung und Entwicklung von Medikamenten oder Implantaten werden immense Summen an Geldern ausgegeben. Da geht es teilweise um mehrstellige Millionenbeträge, die in ein Produkt fließen, bevor es auch nur zur Zulassung kommt. Gar nicht auszudenken, was passieren würde, wenn sich herausstellen würde, dass ein Produkt einfach nicht tauglich ist und all das Geld in den Sand gesetzt ist.

Damit ein Medikament zur Zulassung kommt, um der Hersteller umfangreiche Studien vorlegen, welche belegen, dass die Medikamente verträglich und wirksam sind. Nicht selten wird dabei natürlich versucht zu tricksen, denn solche Studien sind sehr zeit- und kostenintensiv. Anfang 2015 gab es einen großen Skandal, bei dem die EU viele Unternehmen aufforderte, bereits zugelassene Medikamente nicht mehr weiterzuvertreiben, welche bereits eine Zulassung hatten, bei der sich jedoch die Studien als vollkommen unzureichend darstellten.

Anders als Medikamente gibt es für Implantate keine solchen Studien. Hier gibt es lediglich ein Prüfsiegel, welches die Implantate tragen müssen. In Deutschland werden diese z.B. durch den TÜV vergeben, doch auch im europäischen Ausland gibt es solche Stellen. Dass die Qualitätsunterschiede zwischen den einzelnen Institutionen enorm sind, ist bekannt, jedoch wird daran wenig geändert.

Ihr seht also, obwohl es eine so wichtige Branche ist, auf die man sich eigentlich verlassen können muss, da es um unsere Gesundheit geht, gibt es genug Wege die Richtlinien zu umgehen und unausgegorene Produkte auf den Markt zu werfen. Das man dabei mal das eine oder andere Schmiergeld zahlen muss, damit nicht so genau hingeschaut wird, bleibt nicht aus, aber es spart den Konzernen eine Menge Geld.

Kommen nun Journalisten wie Julia auf die Idee, dass irgendetwas schiefläuft und recherchieren, so werden teilweise sehr rabiate Methoden ergriffen, um diese Leute zum Schweigen zu bringen. Man versucht es mit Schmiergeld und Drohungen, aber wenn sich die Widersacher als unbestechlich und hartnäckig erweisen, dann werden durchaus auch andere Seiten aufgezogen. Das einzelne Leben ist da wenig wert, denn schließlich geht es um Milliardenumsätze und den Ruf der Firma. Hat eine Firma einmal das Vertrauen der Ärzte, Kliniken und Patienten verloren, kann sie das bis in den Ruin treiben, denn wenn die Medikamente nicht mehr verkauft oder die Implantate nicht mehr bezogen werden, kann das ein Unternehmen schnell ruinieren. Da ist der eine oder andere »Unfall« schon einmal im Rahmen des Möglichen und auch sonst werden harte Geschütze aufgefahren, damit die Person zum Schweigen gebracht wird.
Wie die Haie stürzen sich die Konzerne auf die Journalisten, Privatleute oder reumütige Bestechungsopfer, damit diese nichts ausplaudern. Zum Glück nicht immer mit Erfolg.

Wie sich die Haie gegenüber Julia und Felix verhalten, könnt ihr in »Zersetzt« von Lena Sander nachlesen.

Ihr möchtet es gerne gewinnen? Kein Problem, dann beantwortet mir doch bitte per Kommentar folgende Frage:

Habt ihr selbst schon von solchen Skandalen gehört oder sogar Vertuschungsversuche erlebt?

Zu gewinnen gibt es 3 Taschenbücher von »Zersetzt«

 


 
Teilnahmebedingungen Hier

Das Gewinnspiel läuft bis 4.9. um 23:59 Uhr.

Tourplan:

31.8: Buchvorstellung bei  Janine

01.9: Implantate und ihre Risiken bei Nadja

02.9: Haifischbecken Medizinbranche bei mir

03.9: Amnesie bei Tanja

04.9. Autorenvorstellung bei Nadine

05.9. Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs

Kommentare:

  1. Huhu

    echt interessanter Beitrag danke schön.

    Also gelesen hab ich sicher schon etwas darüber nur hat mich das ehrlich gesagt nie so interessiert bzw. hab ich mich damit nie auseinandergesetzt.

    Liebe Grüße Michelle

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    danke für deinen Beitrag. Gehört und gelesen habe ich schon davon aber erlebt habe ich sowas noch nicht.
    LG
    Anni

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,
    ich denke, in der Pharmaindustrie gibt es mehr als einen Vertuschungsskandal. Und wer da als Journalist recherchiert und etwas herausfinden möchte, gerät ganz schnell auf gefährlichem Gebiet. Direkt erlebt habe ich so etwas Gott sei Dank noch nicht, aber sicher schon gelesen, allerdings keine große Bedeutung zugelassen, da man damit noch nichts zu tun hatte.
    LG Bettina Hertz
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  4. der hier aufgelisteten habe ich schon mal was gehört und auch mal was drüber gesehen doch eben nicht ALLES und die ganze Sache mit den Tabletten ist ja eh sone Sache...........sie machen abhängig und können einen sein Körper gut beeinflussen und auch zerstöhren . Zudem sind einige Präparate einfach nur sinlos selbst bei Homiopatischen Mittelnist man schon am zweifeln ob das auch alles so Wahr ist!!! LG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
  5. Hallo ,

    vielen Dank für den interessanten Beitrag .
    Von solchen Skandalen habe ich sicher gehört und gelesen aber ich habe kine Vertuschungsversuche erlebt.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44 )
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  6. Huhu,
    im medizinischen Bereich hab ich auch schon von einigen fiesen Skandalen gehört... zum Glück musste ich es aber noch nicht am eigenen Leib erfahren.
    LG und ein schönes We,
    Madita

    AntwortenLöschen
  7. Gehört habe ich davon schon, ja.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  8. Bei den Skandalen fällt mir der eine Fall ein, wo es um Brustimplantate der Firma PIP ging. Es kam dabei ja heraus, dass billiges Industriesilikon statt für Medizin zugelassenes Silikon genommen wurde.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    ich habe von so was schon in den Medien gelesen und finde es wirklich schrecklich...

    LG

    AntwortenLöschen
  10. Huhu,
    ich habe selber einige Jahre im medizinischen Bereich gearbeitet und da verschwanden öfter mal langjährige Medikamente plötzlich in der Versenkung, weil deren Nebenwirkungen höher als der Nutzen war. Ob da vorher Studien nicht richtig gemacht wurden, das weiß ich nicht, aber man kann woh davon ausgehen. Natürlich hat man auch von dem großen Contergan-Skandal gehört und auch mitbekommen. Sowas ist sehr tragisch und für die Leidtragenden sicher nicht nachzuvollziehen.
    Viele Grüße
    Monja
    Nefertari191174@web.de

    AntwortenLöschen
  11. danke erstmal für deinen Beitrag:) ich habe noch nicht direkt von solchen Skandalen erfahren, kann mir aber wirklich vorstellen, dass es so etwas nicht gerade selten gibt.. und mich nervt so etwas richtig, weil sich die Menschen über die "Opfer" stellen.. und dazu haben sie nicht das Recht..

    viele Grüße,
    Sarina

    AntwortenLöschen