Dienstag, 2. Februar 2016

Noelie Lalie im Interview


-Magst du Dich mal kurz vorstellen? 
Hallo, ihr Lieben, ich schreibe unter dem Pseudonym Noelie Lalie seit einem Jahr erotische Liebesromane, Kurzromane und Kurzgeschichten. Ich lebe mit meinem Mann und zwei erwachsenen, studierenden Kindern in einem Häuschen im Hamburger Einzugsgebiet.
 

- Wie ist es dazu gekommen das Du mit dem Schreiben angefangen hast?
Im Sommer 2014 ermutigte mein Mann mich dazu, die umher wirbelnden Ideen in meinem Kopf endlich aufzuschreiben. Der Herausforderung habe ich mich mutig gestellt und Anfang 2015 meine erste Kurzgeschichte als Selfpublisher veröffentlicht.
 

-Hast Du außer dem Schreiben noch eine andere Leidenschaft?
Ja, so einige, die ich leider durch das Schreiben im Moment etwas vernachlässige. Ich liebe Musik, habe einige Instrumente spielen gelernt und bringe mir gerade das E-Piano-Spielen bei. Wenn es zeitlich passt, besuche ich mit meinem Mann Tanzkurse und Musicals. Außerdem bin ich ein Serien-Junkie und schaue sie bevorzugt abends gemütlich im Bett. Und natürlich Lesen!
 

- Haben persönliche Erlebnisse Einfluss auf Deine Romane?
Nicht bewusst.
 

- Hast Du rituale beim Schreiben?
Ja, an die Tür kommt mein Schild: Do not disturb! Dann brauche ich nur noch Kaffee und meinen Notizblock.
 

- Wenn Du eine Traurige, Witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?
Auf jeden Fall. Die Protas sind für mich in dem Moment lebendig und ich fühle mit ihnen.
 

- Wenn Du einen neuen Charakter entstehen lässt, orientierst du Dich dann an Personen in deinem Umfeld?
Nein. Je mehr ich mich mit einem Charakter beschäftige, desto klarer wird das äußere Erscheinungsbild und ich habe das Gefühl, er oder sie könnten gleich zur Tür hereinspazieren.
 

- Welcher Ort inspiriert Dich am meisten oder ist es eine Person?
Die größte Inspiration ist das Leben selbst.
 

- Was machst Du nach dem du ein Buch fertig geschrieben hast? Stürzt Du dich direkt ins nächste Schreibabenteuer?
Das ist unterschiedlich, manchmal brauche ich eine Pause, um Platz in meinem Kopf zu schaffen.
 

- Hast du eine Neues Projekt das du uns schon verraten kannst?
Ich arbeite an einem neuen Projekt, mit einer sehr eigenwilligen Protagonistin. Ich bin auch sehr gespannt, wohin sie mich führt. Parallel schreibe ich an der Kurzgeschichtensammlung "The Fire of Women" weiter.
 

- Wie wichtig sind Dir Rezensionen? Wie sehr nimmst Du dir Kritik zu Herzen?
Mein größter Kritiker ist mein Mann. Er ist mein Testleser und macht mich auf so einiges aufmerksam, sehr konstruktiv. Ich freue mich über Feedback von Lesern. Konstruktive Kritik nehme ich gerne an. Wenn jemand generell ein Buch nicht mag, Geschmäcker sind verschieden. 
 

-  Was ist bis jetzt der Schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?
Das positive Feedback von Lesern.
 

- In welchem Buch würdest du gerne mal die Hauptrolle spielen? Wer wärst du da?
Ich bin mit meinem Leben zufrieden, so wie es ist.


- Was würdest du angehenden Autoren mit auf den Weg geben?
Weitermachen, dranbleiben, nicht aufgeben!


Vielen lieben Dank das Du Dir die Zeit für das Interview genommen hastm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen